Author: Axel Bauermann

100 Jahre Vasalauf

Die Faszination des größten Volksskilaufs der Welt ist auch nach 100 Jahren ungebrochen und so war schon 2020 klar, da wollen wir dabei sein. 

Da sich 90km nicht von allein laufen, begann das Training bereits im Sommer auf Skirollern, dem Rennrad, auf Skiern in der Skihalle in Oberhof oder joggender Weise durch die Buchhorst. So waren wir gut vorbereitet und waren heiß auf einen kalten und schneereichen Winter. Die Freude war groß, denn schon Anfang Dezember konnten wir im LLZ am Sonnenberg die ersten Runden drehen. Doch einsetzendes Tauwetter sorgte für schnelle Ernüchterung. Erst ab dem 08. Januar war es wieder möglich auf Schnee zu trainieren. Auch wenn unser Wunsch von Pulverschnee und Sonne nur selten erfüllt wurde, lief die Vorbereitung für den Vasalauf gut.


Ende Februar war es dann endlich so weit. Mit der Fähre starteten wir von Kiel aus Richtung Göteborg und von dort aus mit dem Auto über Mora nach Fryksås. Bei traumhaftem Wetter kamen wir an, doch leider zogen dunkle Wolken auf. Die Hütte von Ulrike, Dirk, Petra, Peter, Jens und Nils war angeblich wegen eines Buchungsfehlers bereits vergeben. Doch nach 3 Tagen Jugendherberge fanden die 6 nahe Mora eine passende Unterkunft. 


Zur aller Freude hat Petrus unser Skigebete erhört und als Zugabe zu reichlich Schnee und top Loipen noch 10 Tage Sonnenschein mit draufgepackt. Nun konnten die Wettkämpfe beginnen.


Montag Morgen um 07.10 startete für Peter mit der Offenen Spur das erste Vasalauf Abenteuer. Nach 07.27.25 kam er zwar erschöpft ins Ziel doch das obligatorische “niie wieder“ kam ihm nicht in den Sinn. Der nächste Start in 2 Jahren ist schon in Planung.


Am Dienstag starteten Katrin, Petra, Ulrike, Dirk, Nils und Axel über 45km beim Halvvasan. Die Meinung aller: toller Lauf, hat trotz Anstrengung Spaß gemacht, kann man mal wieder machen.


Die Tage bis zum 100. Vasaloppet verbrachten wir vorrangig bei Kaiserwetter auf top gespurten Loipen am Grönklitt. Der Samstag ist der Tag der Vorbereitung. Auf nach Mora, letzte Wachstipps einholen, einen letzten Kanelbullar plus Kaffee in der Mora Kaffe Stuga genießen und Claudia, Martina, Ralf und Florian auf der Zielgeraden des 10km Funlaufes von Eldris nach Mora anfeuern. Zurück nach Fryksås, denn die Heilige Halle eines jeden Langläufers, der Wachskeller, wartete auf uns. Nachdem die Fell- und Wachsskier liebevoll präpariert waren, wurden mit ein, zwei Bieren noch die Kohlehydratspeicher aufgefüllt und dann um 22:00 ging es ab in die Falle, denn um 2:00 war die Nacht vorbei. Nach kurzem Frühstück ging es um 3:20 Richtung Sälen zum Start. Wohl dem der Vereinskameraden wie Ulrike, Katrin, Dirk und Florian hat, denn sie standen mit uns in aller Frühe auf, brachten uns zum Start und versorgten uns auf der Strecke. Ganz lieben Dank nochmal dafür.
Man merkte doch, dass es nicht unser 1. Start war, eher der 8., denn von Nervosität oder Anspannung war rein gar nichts zu spüren. Das Einzige was uns etwas Sorgen bereitete, waren die in der Höhe Risberg angezeigten -16*. Gott sei Dank wurde es zum Start immer wärmer. Nur noch -11*.


Pünktlich um 8:00 erfolgte der Startschuss und ca 13000 Läuferinnen und Läufer machten sich auf und folgten den  Spuren von Gustav Vasa nach Mora. Aus Startgruppe 10 rollten Beate, Alina und Udo das Feld von hinten auf. Nils, Jens und Axel starten aus der 6. Startgruppe. Während wir zwar langsam aber ohne Materialschäden die ersten 5km überstanden, war für einige Starter aus der 2. Gruppe das Rennen bereits kurz nach dem Start nach einem Massensturz mit gebrochenen Skiern, Stöcken und blutigen Nasen beendet. Darum merke: ein Rennen über 90 km kann man nicht auf den ersten Metern gewinnen aber ganz schnell verlieren
Leider hat es bei km 30 aber auch Alina getroffen. Sie wurde mal eben von hinten abgeräumt. Resultat: leichte Gehirnerschütterung, Schleudertrauma, angebrochene Hand und ein gebrochener Zeh . Aber man fährt ja nicht 1200km nach Mora um dann nach 30km aufzugeben. Chapeau Alina.
Wir haben auf jeden Fall, auch dank der leckeren Blabärsoppa, gewonnen, denn wir sind beim 100. Vasalauf bei Sonnenschein und guten Bedingungen mit weiteren 12050 Finishern ins Ziel gekommen. Und das bestimmt nicht zum letzten Mal, denn die Planung für 2024 laufen bereits .

Dabei waren: Ulrike, Dirk, Petra, Peter, Beate, Udo, Alina, Florian, Nils, Jens, Ralf, Claudia, Martina, Risto, Katrin und Axel sowie unsere Freunde Sven +Petra, Carsten, Ingo, Mike und Florence 

Ergebnisse vom Vasalauf        

Beate 9:24:24 Alina 10:57:30 Udo    9:00:53 Nils   6:39:13
Jens   7:22:53 Axel 7:19:54
Sven B. 6:00:18 Carsten K. 6:22:08 Ingo R. 11:12:17

Ergebnisse vom 45km Halvvasa

Ulrike 3:46:29 Dirk   3:52:56 Katrin 4:49:17 Petra 5:06:23
Nils   2:46:57 Axel.  2:49:32